Schwester

This post was published 11 years, 4 months ago. Some material it contains may no longer be applicable.

Seit einigen Tagen habe ich wieder eine Schwester – sie hat Semesterferien und verbringt diese (zumindest teilweise) zuhause. Ist schon ziemlich lange her, da ihre letzten und vorletzten Semesterferien flachgefallen sind, drum hab ich mich dran gewöhnt, keine Schwester zu haben. Deshalb ists ziemlich ungewohnt, wieder jemand Verbündetes im Haus zu haben.

Will nicht sagen, Schwester ist immer gut. Denn wenn Schwester da, findet der Autokampf statt. Was der Autokampf ist & warum ich ziemlich schlechte Karten habe zu gewinnen, dazu später mehr auf diesem Sender! 

Interessant vielleicht auch, dass ich mit ihr vor einiger Zeit das Zimmer getauscht habe. War gerade wieder im Alten und schwelgte in Erinnerungen. Kurz die Fakten: Es gibt zwei "Jungendwohneinrichtungen" hier im Haus. Da wäre a) das Zimmer und b) der Keller. Beide Wohneinrichtungen haben ihre Vor- und Nachteile, welche ich einfach mal aufzählen muss.

Das Zimmer
Pro:

  • – Balkon
  • – Tageslicht
  • – Wärme

Kontra:

  • – Eltern nebenan
  • – Elternbad nebendran
  • – Klein

Der Keller
Pro:

  • – Eigenes Bad
  • – Eigener Eingang
  • – Groß!
  • – Arschkalt im Sommer
  • – Mitternachtsdisko problemlos möglich

Kontra:

  • – Wenig bis gar kein Tageslicht
  • – Arschkalt im Winter

Ich wohne seit einiger Zeit nun im Keller. Bei erneuter Betrachtung der Fakten erkenne ich, das alles toll ist.

Kurzer Nachtrag: Das Nuf motiviert mich zum Lifestyle-Blogging, was dieses Posting vielleicht erklären mag. Aber warum auch nicht? Abfällige Kommentare wie immer gern gesehen.

2 Gedanken zu “Schwester

  1. Kenne ich, meine sollte auch mal endlich ausziehen, damit ich ihr Zimmer besetzen kann.

  2. ich wär dafür dass mein bruder auszieht, mit dem muss ich mir meine wohnung teilen…bzw MEIN bad…unerträglich.
    man will sich nur mal die hände waschen, pipi machen oder was weiss ich…geht ins bad…einem schlagen haarsprayhugobossparfümnebelschwaden entgegen dass man fast erstickt…man möchte sich röchelnd am waschenbecken abstützen und fasst in eine haargel…pfütze…bleibt kleben…man reisst sich los und stolpert weiter, bleibt jedoch schon nach 2 schritten in haufen von nassen handtüchern oder dreckigen klamotten von ihm hängen. HASS!!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.