Die „Killerspiele“ sind zurück

This post was published 10 years ago. Some material it contains may no longer be applicable.

Jeah, kaum ballert sich mal wieder so ein Knallkopf durch eine Schule kommt sie wieder auf, die Diskussion über Killerspiele.

Schließlich soll er ja Counter-Strike gespielt haben, der Bösewicht. Also ist Counter-Strike schuld, ganz klar.

Vielleicht hat er auch geraucht oder sich öfters als andere die Haare gekämmt, also könnte eigentlich auch der Kamm oder die Zigarette schuld an seinen Taten sein.

Warum ein Verbot von „Killerspielen“ Schwachsinn ist?

Kaum jemand spielt FPS (Ich kann diese furchtbare Presseschöpfung „Killerspiele“ einfach nicht mehr schreiben) weil er nen Ständer kriegt wenn er andere umbringt. Schließlich bringt er sie ja nicht um. Er macht Punkte. Wer gut sein will hat gar keine Zeit seine Erektion zu versorgen, da es in FPS auf Schnelligkeit, taktisches Denken und Reflexe ankommt.

Dieses Politiker Gelaber ist doch einfach nicht mehr zu ertragen. Kaum passiert wieder was, geht die Diskussion wieder los. Zwei Wochen später ist wieder Stille.

„Oh, da ist wieder jemand Amok gelaufen. Bringen wir das Thema hald mal wieder ins Gespräch :-)“.

Verbieten wollen sie also die bösen Spiele vom Markt. Fragt sich, wie sie das machen wollen. Das Internet ist mächtiger wie die deutschen Politiker, und das ist gut so.

Überhaupt ist diese ganze Zensur doch total für die Katze. Wenn ich ballern will, dann besorg ich mir mein Geballere hald von wo anders. Lad ichs runter, leihs mir von meinem Freund ders schon hat oder importiere es mir heimlich aus dem Nachbarland.

Wenn ich mir Ansehe wie deutsche Sender (RTL II) teilweise Zeichentrick(!)-Serien kürzen krieg ich echt das Kotzen. Da fehlen teilweise die wichtigsten Schlüsselszenen (Wo ist der Gegner hin?) bis zu kompletten Folgen. Was soll das? Und das soll alles noch schlimmer werden? Vor was beschützt mich das?

Soll es verhindern, das ich nicht auf die Idee komme mit meinem Laser Raumschiffe abzuschießen?

Ich mag nicht mehr im Gummibärenwald wohnen.

9 Gedanken zu “Die „Killerspiele“ sind zurück

  1. „Killer-Spiele sollten in der Größenordnung von Kinderpornographie eingeordnet werden, damit es spürbare Strafen gibt“
    Günther Beckstein, Innenminister Bayerns, November ’06

  2. Pingback: roothausen » Die Suche nach der Wahrheit

  3. Er hat sich ja auch seine Schule gemappt.

    Kann mir gut vorstellen, dass er es nur für die Presse getan hat und sich dabei totlachte, weil er genau wusste welche Reaktionen es hervorbringen würde.

    Schliesslich wollte er ja Aufsehen erregen.

  4. Nein, hat er nicht.
    Es handelte sich weder um die richtige Schule, noch ist sie überhaupt von ihm.

  5. Pingback: Escape Your Mind

  6. naja die map sollte schon diese schule sein.
    ob er es war der sie gemappt hat weiss ich nit, ich glaub das war ein anderer.

    Aber die Diskussion um CS is schon cool, wenn man bedenkt das das Game vor über 6 Jahren den Beta status verlassen hat und jetzt, über 6 Jahre später, verboten werden soll…

  7. Pingback: Dragonball GT, RTL II und die Schere at skyBlog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.