Schüler stellten Mordaufruf ins Internet

This post was published 9 years, 11 months ago. Some material it contains may no longer be applicable.

Ich zitiere einfach mal einen Teil des SpOn Artikels:

Die Polizei erfuhr von einem Internetsurfer aus Nordrhein-Westfalen von dem Video. Er hatte es bereits in der Nacht zum 7. Dezember entdeckt, berichten die „Husumer Nachrichten“. In der 20 Sekunden langen Filmsequenz hätten die beiden Mittelstufenschüler auch Computerspiel-Elemente verwendet.

Hmm. Wie kann ich mir das jetzt vorstellen? Lief an einem Rechner im Hintergrund Counter-Strike? Oder haben sie ihr Video mit Counter-Strike Sounds unterlegt?

„Tötet Mr. Krababbel“
„Roger that“
„Nehmt dazu eine Ak-47“
„Fire in the Hole!“

Oder ähhh mir fällt nicht ein wie das sonst gemeint sein könnte.

Typisch Medienwelt Deutschland.

„Ene Mene Mu, wer ist heute schuld? Ahh Killerspiele is grad in, also hängen wir grad noch nen Satz ran“

Bullshit.

2 Gedanken zu “Schüler stellten Mordaufruf ins Internet

  1. Ich frage mich was sie tun wenn „Killerspiele“ *hust* verboten sind und es immer noch Amokläufe gibt ….
    Was ist das nächste was zu verbieten ist? ^^, das Denken? :/(

  2. Natürlich das Bloggen!

    Den er war ja schließlich auch Blogger…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.