Ökonomie in der Spielebranche

This post was published 9 years, 8 months ago. Some material it contains may no longer be applicable.

Juchey, für meinen Lieblingsshooter „Battlefield 2142“ gibt es jetzt ein Addon – ein sogenanntes Boosterpack, „Northern Strike“. Inhaltlich enttäuscht dieses grandiose Boosterpack gleich doppelt:

Zum einen bietet es spielerisch erbärmlich wenig: 3-4 neue Karten, 2 neue Fahrzeuge und ein paar neue Auszeichnungen – Ende. Aber es kommt noch besser:

Mal angenommen, ich würde morgen in den xyz-Elektromarkt fahren und mir das Teil holen. Dann würde ich ins Regal greifen und eine schicke DVD-Box ertasten. An der Kasse würde ich dafür stolze 10 Euro hinlegen und mich lechzend auf den Heimweg machen.

Dort angekommen öffne ich die gekaufte DVD-Box – und was finde ich darin? Ein Pappschild. Was steht drauf? Ein Code. Und was tu ich mit dem Code? Ich erfahre wo ich mir mir das AddOn online runterladen kann…

Betreiben diese Leute allen ernstes REALE Logistik für leere Verpackungen? Ist das eine Schnitzeljagd? Ich muss Gegenstand a finden, um Gegenstand b zu erhalten? Würde ich mir das Teil bei Amazon bestellen müsste ich für die leere Verpackung tatsächlich auch noch PORTO bezahlen. Wie verrückt ist das den bitte?

Vorallem als DSL light Pussy finde ich solche Aktion geradezu köstlich. Ich downloade ja so gerne. Vorallem große Datenmengen. Ich bitte um Erklärungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.