picz.to – ein SEO Alptraum

This post was published 6 years, 2 months ago. Some material it contains may no longer be applicable.

Viele werden ja picz.to kennen,
ein kleines Nebenprojekt für den kostenlosen Bilderupload ins Netz, programmiert in RubyOnRails und mittlerweile in Version 7 online.

Dort lassen sich Bilder kostenlos hochladen und es werden passende Links generiert. Entweder direkt zum Bild, zu einer verkleinerten Vorschau mit wählbarer Größe oder zu einer „Show“-Page, auf welcher Bild direkt im Layout von Picz.to angezeigt wird.

Nun, die Seite läuft nun schon einige Monate. Es wäre schön, wenn sie sich zumindest selbst tragen könnte.

Ich hab mir mal die Mühe gemacht und mit dem guten alten Excel (bzw. Numbers) ein Diagram erstellt, welches die Seitenaufrufe aufschlüsselt (Klick für größere Ansicht):

Teilweise über 150.000 Aufrufe pro Monat sieht ja eigentlich gar nicht so schlecht aus. Das Problem ist, dass die werberelevanten Aufrufe der kleine gelbe Bereich an der Spitze sind. Und das sind pro Monat nie mehr als 2000-3000 Aufrufe; also gar nichts. Werberelevant deshalb, da diese Aufrufe direkte Besuche der Picz.to Seite an sich sind. Also entweder Uploads oder Bildansichten über die generierten Links im Picz.to Layout.

Diese Seite ist die einzige Möglichkeit Werbebanner einzubinden. Alles andere sind „nur“ Bilderaufrufe von externen Quellen. Dort lässt sich keinerlei Werbelogik einbinden. Die einzige Möglichkeit wäre eine Art Wasserzeichen, aber welches Werbenetzwerk bietet das? Davon abgesehen lassen sich solche Aufrufe auch kaum von extern tracken. Google-Analytics versagt darin beispielsweise völlig.

Die Frage ist also, wie lässt sich die Seite weiter finanzieren? Jemand eine Idee?

Selbst nach Werbepartnern für die Wasserzeichen in den Bildern suchen halte ich für schwierig.

3 Gedanken zu “picz.to – ein SEO Alptraum

  1. Ich wette, du hast sowieso viel XXX dabei! 😉

    Mehrwert:
    1. Video hochladen
    2. Preview Bild mit meheren Thubnails wird erstellt
    3. Im Preview Bild ist Link zum Dienst drinn

    Viral:
    Der nächste XXX-Uploader sieht das, wills auch benutzen. Geht auf deine Website. Sieht Werbung.

  2. Hey,
    der Anteil an XXX ist überschaubar.

    Zu 1.: YouTube 🙁
    Zu 2: Ist schon drin
    Zu 3: Würde denke ich die Leute zu anderen Anbietern treiben. Hatte das mal temporär drin, das ab x-Aufrufen die URL unten eingeblendet wird.

  3. Hey!
    Du könntest die hoch geladenen Bilder in ein Flash-File packen – bevor das eigentliche Bild beim Aufruf angezeigt wird, könnte Werbung dargestellt werden, welche klickbar ist..

    Das Risiko ist eben, dass es die Leute stört und auf andere Anbieter ausweichen, aber ein Versuch wäre es wert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.