Schüler stellten Mordaufruf ins Internet

Ich zitiere einfach mal einen Teil des SpOn Artikels:

Die Polizei erfuhr von einem Internetsurfer aus Nordrhein-Westfalen von dem Video. Er hatte es bereits in der Nacht zum 7. Dezember entdeckt, berichten die „Husumer Nachrichten“. In der 20 Sekunden langen Filmsequenz hätten die beiden Mittelstufenschüler auch Computerspiel-Elemente verwendet.

Hmm. Wie kann ich mir das jetzt vorstellen? Lief an einem Rechner im Hintergrund Counter-Strike? Oder haben sie ihr Video mit Counter-Strike Sounds unterlegt?

„Tötet Mr. Krababbel“
„Roger that“
„Nehmt dazu eine Ak-47“
„Fire in the Hole!“

Oder ähhh mir fällt nicht ein wie das sonst gemeint sein könnte.

Typisch Medienwelt Deutschland.

„Ene Mene Mu, wer ist heute schuld? Ahh Killerspiele is grad in, also hängen wir grad noch nen Satz ran“

Bullshit.

Panik?

Oh mein Gott, was soll ich eigentlich abballern wenn sie meine geliebten Killerspiele verbieten werden? Worauf soll ich schiessen? Was soll ich töten? Ich muss meine Mordgier doch 3x täglich befriedigen.

Muss ich mich wohl nach Alternativen umsehen.

(Liebe Polizei, das ist Satire. Ihr braucht heute nicht vor den Schulen in eurem Autos zu chillen. Bin ganz lieb)

Die Erklärung warum Computerspiele schuld sind

Ich muss das Thema einfach nochmal aufgreifen: Wie kommt es dazu, dass die ganzen Amokläufer und Verrückte gleichzeitig sogenannte „Killerspielespieler“ sind?

Nunja, ich denke mal das liegt daran, das so ziemlich alle Jugendliche Computerspiele spielen. In meinem Umfeld ist das spielen von Computerspielen sogut wie von jedem mehr oder weniger das Hobby. Es ist einfach normal geworden, jeder macht es, wie Fernsehen.

Das wäre doch wie wenn ich behaupten würde, das Tragen von Schuhen würde mich zum Morden verleiten. Diese These beweise ich einfach dadurch, dass alle Mörder der letzten Jahre sogenannte „Killerschuhe“ an ihren Füßen hatten. Also schaffen wir Schuhe ab, Problem gebannt. Das Problem der „Schuhmörderei“ ist gelöst, legen wir uns wieder auf die faule Haut. Die dumme Bevölkerung feiert uns, weil wir die Welt ein Stück sicherer gemacht haben. Den wir sind Politiker, wir verstehen was davon. Von allem.

Ja wie, es gibt immernoch Mörder? Aber sie tragen keine Schuhe? Dann muss es sich um eine völlig neue Art von Verrückten halten! Sind es etwa die gefürchteten „Hutmörder“ oder „T-Shirt-Killer“?

Warum hinterfrägt keiner was diese seltsamen Amokläufer noch getan haben? Dieser erste Spacko da, dieser ResistanzX, der hat sich doch täglich mit seinen Kumpels im Wald gegenseitig Gummikugeln an die Rübe geballert. Ist so etwas normal? Hatte er einen Fernseher? Hatte er vielleicht sogar Schuhe?

Sorry wenn dieser Eintrag ein wenig ins Groteske abrutscht, aber genau das ist diese öffentliche Killerspiele-Diskussion. Und nichts anderes.

Zu furchtbar um wahr zu sein

Cottbus (ddp-lbg). Vor dem Cottbuser Landgericht beginnt heute ein Prozess wegen eines Tötungsverbrechens nach einem brutalen Computerspiel. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Angeklagten Mord vor. Der 19-Jährige soll am 10. Juli in Cottbus das Gesicht eines Obdachlosen mit Faustschlägen und Fußtritten zertrümmert haben. Das Opfer war an den Folgen verstorben. Der Angeklagte soll am Vorabend ein Playstation-Game gespielt haben, bei dem virtuelle Ringer auf den Köpfen ihrer Gegner herumspringen.

Voraussichtlich am Montag soll in dem Prozess ein Hirnforscher ein Gutachten erstatten. Dabei geht es um die Frage, ob solche Computerspiele die Schuldfähigkeit beeinflussen könnten. Ein Urteil soll nach Angaben des Gerichts voraussichtlich am 3. Januar verkündet werden.

Quelle

Das darf doch nicht euer Ernst sein. Ich komm mir vor wie im Zirkus so langsam. Es nimmt wahrlich groteske Züge an was „Politik“ und „Journalismus“ da treiben.

ZUM TEUFEL!

Jetzt platzt mir aber dann endgültig der Kragen!

Gerade eben auf Spiegel.de gelesen:

Die Polizei hat bereits den Computer des Jugendlichen beschlagnahmt und sucht nun nach Hinweisen. Der Junge soll ein introvertierter Einzelgänger gewesen sein, der Probleme in der Schule hatte. Sein Vater sagte, er habe in letzter Zeit den Eindruck gemacht, dass er sich etwas antun wolle. Außerdem habe er sich für gewalthaltige Computerspiele interessiert.

Hier gehts zum ganzen Artikel.

Irgend so ne Flachpfeife hat angekündigt das er Amok laufen will, jetzt hat er aber doch nur sich selbst weggeballert. Und dann dieser letzte Satz. DIESER LETZTE SATZ! Dafür könnte ich SpOn so in den Arsch treten. Genau so wie sie auf diese bekackte „Killerspielediskussion“ drauf treten.