T-Mobile

Ich machs kurz: JA, auch ein iPhone 4 wird den Weg in meine Schatzkammer finden. Im Gegensatz zum iPad ist dies allerdings eine zweckmäßige und sinnige Anschaffung, den mein iPhone 3G ist mittlerweile 2 Jahre alt. Und wie wir das hier ja so machen in Deutschland fliegt das alte Handy nach 2 Jahren in die Tonne und wir geben irrsinnig viel Geld für ein neues aus. Muss nämlich sein. Muss!

Soviel dazu.

Jedenfalls,
letzte Woche Dienstag startete dann die Vorbestellung bei der guten T-Mobile. Bekanntlich ist diese magenta-farbene  Institution nach wie vor der exklusiver Vertriebspartner in Deutschland für das besagte Gerät. Jegliche Hoffnungen, das sich das in diesem Jahr noch ändern könnte sind mit hoher Wahrscheinlichkeit vergebens.

Nunja, der erste Hammer kam als kleines Informationshäppchen via Twitter reingeflogen. Richtig, dieses milliardenschwere Unternehmen versorgt seine wichtigsten Kunden, nämlich diejenige, die für 0 Leistung sehr viel Geld ausgeben. via Twitter mit News. Dieses Häppchen besagte ungefähr, frei nacherzählt:

Hallo, ich bin die Telekom. Wir scheissen auf euch treue Altkunden und ermöglichen jetzt eine Woche lang nur Neukunden das iPhone 4 vorzubestellen. Gruß und Fuck You, Telekom.

Wer T-Mobile kennt, der weis das dort die eine Hand nie weis was die 100 anderen machen. So ist es auch normal das man 10 verschiedene Aussagen erhält wenn man 10x bei der Hotline anruft. Von „Alles klar, Gerät ist auf dem Weg! :-)“ über „Sie sind gar kein Kunde bei uns!“ bis „Alles ist ausverkauft“ gibt es dort alles zu hören.

Daher wunderte es nicht das die Info ans Licht kam, das man telefonisch durchaus eine Vertragsverlängerung durchführen kann. Also auch vor dem 24.06. wie es laut Twitter gesagt wurde.

Also hat sich der liebe Paxos gedacht, „Hey, da ruf ich doch mal an!“. Gesagt, getan.

Nach 2 Minuten war ein lustig gut gelaunter Mann am anderen Ende der Leitung, der lustig amüsiert meine fröhliche Bestellung aufnahm. Und weil alles so lustig war, wollte er mir auch noch ein Ipad verkaufen (das ich schon habe). Und ein iPad Datentarif (welcher bei einem WiFi iPad keinen Sinn ergibt). Und eine Wlan-Flatrate (welche im iPhone Tarif bereits enthalten ist).

So, alles schön nun? Fast:

Seit 1 Woche habe ich von dem Laden nichts erhalten. Keine Bestätigungsemail, keine Post.

Die lustige Dame an der Hotline heute meinte dann, „Ne, hier im System steht nix drin. Hihi, sie sind süß.“. Hä?

Aber wie wir ja nun wissen, bedeutet allein eine Aussage noch gar nichts. Daher erstmal Donnerstag abwarten und Tee trinken.

Entweder war mein Ansprechpartner letzte Woche ein Scherzbold der gar nicht bei der Telekom arbeitet, oder meine Bestellung sieht momentan einfach so aus:

Es bleibt spannend.

Akte X

Erinnert sich noch jemand an diese Serie mit den zwei Anzugsmenschen die den ganzen Tag Aliens jagen? Ja?

Das gute Akte X, in meiner Kindheit habe ich es ab und zu angeschaut und dementsprechend jede Nacht davon geträumt, dass ein helles Licht die Decke absaugt und in meinen Kopf Gehirnschnecken einpflanzt.

Jedenfalls, als serienverschlingendes Wesen welches ich und viele meiner Bekannten sind, kann ich dieses Kleinod dem suchenden Serienfan ans Herz legen. Lässt sich gut schauen, bisschen lang vielleicht die Folgen, aber geht schon.

Auch ein absolutes Must-See: Avatar aka the last Airbender (das ohne die blauen 3D-Monster).

Alles zu erstehen in Offline-Geschäften auf optischen Datenträgern zum Einführen in das Abspielgerät eurer Wahl.

2 Wochen iPad

Seit knapp 2 Wochen bin ich nun im Besitz meines IPads. Zeit also für ein kleines Fazit.

Die Rumspielphase habe ich mittlerweile verlassen.

Auch nach 2 Wochen gefällt mir das Gerät immernoch irre gut. Mein Laptop ist kaum noch in Betrieb. Es fasziniert mich jedes mal wieder aufs neue wie viel vollwertiges Internet in diesem kleinen, schnellen, flachen, leisen und stromsparenden Gerät steckt! Es braucht kaum Strom und hält Wochen ohne das es geladen werden muss.

Das iPad ersetzt keinen Computer, aber es ersetzt einen Laptop erschreckend gut. Das betrifft aber ausschließlich konsumierende Tätigkeiten, also Surfen, Film schauen etc. Fürs Programmieren ist das iPad wahrlich nicht geeignet, aber dafür ist es ja auch nicht gedacht.

Fakt bleibt aber nach wie vor, dass man ein iPad nicht wirklich braucht. Aber wer Freude an Technik hat, dem sei ein Kauf aufs Wärmste empfohlen.

Trotz anfänglicher Skepsis werde ich es also dann doch behalten. Somit kann sich jeder bestätigt fühlen, der mir das von Anfang an unterstellt hat 😉

Wandtattoos

So, heute mal ein paar Haushaltstipps von mir!

Wer eine kreative Möglichkeit sucht seine Innenwände zu verschönern, dem seien hiermit Wandtattoos empfohlen.

Das Ankleben gestaltete sich hierbei einfacher wie gedacht, selbst bei der kniffligeren Montage über die Raumecke. Einfach das Motiv vorher zuschneiden und danach an die Wand anbringen.

Das Tattoo wird im ersten Schritt mit dem mitgelieferten Rakel auf die Klebefolie gestrichen. Anschließend zieht man diese Folie ab und hält sie an die Wand an welcher das Tattoo angebracht werden soll. Anschließend nochmals drüber rakeln und die Folie abziehen, und voila, fertig.

Noch ein Tipp: Sollte das Tattoo viele spitz zulaufende Stellen haben (wie hier bei den Blättern), dann unbedingt die Folie von der Rückseite der Spitze abziehen, sonst bleiben die dünnen Stellen meistens kleben.

Fazit:

Schick, aber teuer. In der kleinsten Größe bekommt man die Motive noch „relativ“ günstig für um die 30 Euro, in „groß“ wie in meinem Fall zahlt man dann aber schon an die 80 Euro. Nichts desto trotz ist das Material sehr hochwertig was die Befestigung erleichtert und auch die Lebenszeit um einiges verlängern dürfte als bei günstigen Modellen vom Discounter.

Danke an Wandtattoos.de für die freundliche Bereitstellung eines Rezensionsexemplars. Das verwendete Motiv ist hier zu finden.